Reise, Reviews und Reiseberichte

Review: American Airlines A330 Business Class Frankfurt – Philadelphia


Es ist noch gar nicht lange her, da bot American Airlines im Rahmen der Geburtstagsaktion vergünstigte Tickets ex Deutschland an. Normalerweise sind solche Preise eher aus Skandinavien oder Irland zu erwarten, aber jetzt auch aus Deutschland. Aus diesem Grund fliegen wir heute Frankfurt – Philadelphia und dann via New York und Los Angeles weiter nach Hawaii.

Gestartet bin ich gestern zu Hause auf Rügen, aber mit der Bahn. Der Grund ist recht einfach. Ich brauche von „meiner Insel“ knapp 3,5 Std. bis zum Flughafen Berlin oder Hamburg und um mich dann mit Sicherheitskontrolle, Boarding und knapp einer Stunde Flug nach Frankfurt zu begeben, ist es entspannter die Bahn zu nehmen. Klar, es sind dann fünf statt eine Stunde, dennoch konnte ich in den fünf Stunden komplett arbeiten, auf dem Flug und dem drum herum bleibt maximal etwas über eine Stunde Arbeitszeit.

Link: Warum ich lieber Bahn fahre in Deutschland

Heute morgen sind wir dann gestartet, im

Hilton Frankfurt Airport Hotel (Review)

und mit dem Bus in T2 gefahren. Die Fahrt ist in 7 Minuten erledigt und so kamen wir kurz vor halb zahn am CheckIn Schalter an.

AA A330 Business  - 13Online einchecken ging nicht, da mein Geburtsdatum falsch in der Buchung war. Auch nach Änderung wollte mich das System nicht so richtig einchecken lassen, macht aber nix. Ohne Gepäck aber bei einer sehr freundlichen Dame war der CheckIn schnell erledigt. Ich wurde mit „Sie strahlen ja so schön“ gegrüßt, obwohl ich mich jetzt nicht an besonders gute Laune erinnern konnte, sah für sie aber wohl so aus.

Sakura Lounge FRA - 1

JAL Lounge, First Class Bereich

Die Passkontrolle war brechend voll und hätte uns wohl locker eine Stunde gekostet, gut das an der automatisierten Ausreise niemand stand und so war die Ausreise am Automaten binnen einer Minute erledigt. American Airlines nutzt die Sakura Lounge von Japan Airlines, in der Nähe der D Gates gelegen. OK, es ist eine Lounge, ganz nett, aber man verpasst auch nichts wenn man hier nicht viel Zeit verbringt. Wer mehr Zeit hat, der sollte nach der Passkontrolle erst einmal links gehen, dort in die Cathay Lounge und dann später rechtzeitig zum Gate.

Cathay Lounge FRA - 1

Cathay Business und First Class Lounge FRA

Die Sicherheitskontrolle befindet sich vor den Gates, nicht zentral bei der Passkontrolle. Daher sollte man rechtzeitig losgehen. War heute auch angebracht, denn obwohl nur vier Menschen vor mir waren, wollte der Herr neben Sprengstofftest auch noch den Rucksack komplett auspacken. Passiert manchmal und so waren wir pünktlich zum einsteigen am Gate. Fast. Denn Einsteigen bedeutetet heute nicht in den Flieger sondern in den Bus, um zur Außenposition zu fahren an der unser Airbus A330 wartet. Von außen ist dem seine Herkunft nicht anzusehen. Es handelt sich um den Airbus A330 mit der Registrierung N286AY.

Maschine und Kabine

Es ist eine Bestuhlung die so aus US Airways Zeiten stammt. So hat dieser nicht die typischen Sitze von American, sondern die Fischgrätenanordnung von US Airways. Die Business Class ist vorn in der Maschine verbaut, mit einer 1-2-1 Anordnung. Dabei sind A und H die Fensterplätze, D und F die beiden Mittelplätze. Nur fünf Fünf, also maximal 20 Gäste haben Platz in der heute komplett ausgebuchten Maschine. Das mag aber durchaus auch an dem gestrichenen Flug gestern gelegen haben, der aufgrund einer technischen Panne ausfiel.AA A330 Business  - 14

Vorn vor der ersten Reihe folgt eine kleine Gallen, die aber nur zum servieren zu Beginn genutzt wird, Zubereitung von Speisen etc. findet in der 2. Galley hinten statt. Hier vorn vor meinem Sitz 1H ist somit lange nix, dann folgt der Crew Schlafraum rechts und links der erste Waschraum. Weitere Toiletten befinden sich hinten.AA A330 Business  - 15 AA A330 Business  - 18

Die Anordnung hat zur Folge, dass es hier vorn durchaus ruhig ist. Die Sitze selbst sind etwas versetzt. Die Mittelsitze D und F sind ebenfalls schräg angeordnet und eignen sich für gemeinsam Reisende oder Reisende mit Kindern. Wobei auch ein unterhalten über den Gang durchaus unkompliziert ist. Wer also sich oder sein Kind auf 1F setzt und sich auf 1H, oder anders herum, der hat es gut im Blick. AA A330 Business  - 16Auch wer allein auf dem mittleeren Sitz fliegt, der wird sich von seinem Nachbarn kaum gestört fühlen, durch Abtrennung und schräge Anordnung ist man auch hier „etwas abgeschirmt“.

Der Sitz

Gerade in der ersten Reihe sind die Sitze noch mit etwas mehr Fußraum ausgestattet. Alle Sitze bieten unter einer tief unter den Vordersitz gehenden Fußstütze genug Platz für die Füße, auch darunter noch genügend Ablagefläche um einen kleinen Rucksack oder eine Tasche zu verstauen. Stauraum ist sonst natürlich in den Gepäckfächern oben genug vorhanden. Die Seitenfächer eignen sich hervorragend für die kleineren Taschen, Trolleys wie mein Rimowa (welcher genau lest Ihr hier)passen dort auch quer nicht rein. AA A330 Business  - 19Wobei das nur in Reihe 1 so ist, da die Fächer schräg zulaufen. Weiter hinten hat auch dieser Platz. Da aber über dem Sitz 1F so massig viel Platz ist, einfach den Koffer da längs rein, denn so nimmt dieser wenig Platz weg und ist gut verstaut. Ich weiss natürlich das der Koffer bei den meisten Airlines mittlerweile grenzwertig ist, musste den aber bei über 300 Flügen erst einmal aufgeben.

Doch zurück zum Sitz. Neben den Stauflächen findet sich noch ein Zeitschriftenfach vorn links im Fußraum, wie üblich mit Safetycard und dergleichen ausgestattet. AA A330 Business  - 20 AA A330 Business  - 24Ein weiteres kleines Fach für das Handy befindet sich an der Seite im Sitz, wobei dieses für heutige Smartphones schon fast zu klein ist. Auf der Ablagefläche darüber lässt sich dieses natürlich ebenso verstauen wie Getränke, das Amenity Kit oder was auch immer Ihr während des Fluges so braucht.

AA A330 Business  - 25 AA A330 Business  - 26Rechts unter der Lampe und neben der Fernbedienung befinden sich zudem noch die (3 Stecker) Kopfhörerbuchse, eine USB Steckdose und eine internationale Steckdose. So lassen sich alle Geräte hier bequem und einfach aufladen.

AA A330 Business  - 34 AA A330 Business  - 35

Der Tisch ist jetzt nicht riesig aber stabil, so lassen sich hier auch längere Texte am Macbook ordentlich tippen. Da sich dieser so nach vorn verschieben lässt das etwas Platz entsteht, ist auch das Aufstehen während des Essens problemlos möglich und niemand muss es abräumen oder irgendwo anders abstellen. Gerade in Reihe 1 ist natürlich noch einmal mehr Platz vorhanden, auch vorn an der Wand bietet sich noch genug Platz um Gläser oder andere Sachen abzustellen, sehr angenehm.

In-Flight Entertainment

Der Monitor ist sicher im Vergleich zu heute aktuellen Modellen etwas klein geraten und hat eher die Größe meines 13’’ Macbooks. Da ich aber wie immer nur die Karte nutze, ist mir das nahezu egal. American Airlines verteilt in der Business Class die geräuschunterdrückenden Bose Kopfhörer, welche nicht fest verbaut sind und nach dem Flug einfach wieder eingesammelt werden.AA A330 Business  - 27 AA A330 Business  - 29 AA A330 Business  - 30

Filme, TV Programme, Reportagen und Spiele sind vorhanden, habe ich aber auch diesmal nicht genutzt. Eigentlich habe ich mir soviel Arbeit eingepackt das der Flug zwanzig Stunden dauern kann, blöd wenn nach dem Essen aus einem Nickerchen ein drei Stunden Schlaf wird. Aber gut, war wohl nötig und die Arbeit ist- oh Wunder- immer noch da. Daher schreibe ich jetzt diesen Beitrag zuende, dann wird es sicher noch was zu Essen geben und wir dann auch schon fast in Philadelphia landen, daher bleibt die Arbeit für nachher oder die Zugfahrt morgen nach New York. Internet wird auf den A330 derzeit noch nicht angeboten, ob es kommt oder die Maschinen eher irgendwann die Flotte verlassen, das werden wir sehen.AA A330 Business  - 28

Speisen und Getränke

Das erste Getränk gab es noch auf dem Rollfeld. Neben Wasser und Orangensaft auch einen „Sekt“. Da ich immer noch nichts trinke, blieb es auch hier bei Orangensaft. Warum man den bei amerikanischen Airlines in allen Klassen in Plastikbechern serviert werde ich wohl nie verstehen, aber gut.
Auch noch am Boden erfolgte die Aufnahme der Menüwünsche.

AA A330 Business  - 1

Getränk nach dem Start und Nüsse

Meine Wahl heute war dann der Prosciutto und Mozzarella als Vorspeise, dazu ein gemischter Salat mit Erdbeeren und Gorgonzola und einem Joghurt-Limetten Dressing. Eine Auswahl von fünf verschiedenen Brotsorten begleitete den Salat und wurde mehrfach angeboten.AA A330 Business  - 22

Im Hauptgang entschied ich mich für den Rinderschmorbraten mit einem Trüffeljus, dazu Polenta und Babykarotten, welches- auch wenn es gar nicht so spannend aussieht- sehr lecker war. AA A330 Business  - 8Auch das Hähnchen hätte ich durchaus probiert, wäre da nicht der Spinat gewesen. Raphael, welcher hinter mir saß, hat sich leider auch für das Beef entschieden, daher gibt es nicht einmal ein Foto vom Hähnchen, dem Heilbutt oder der Pasta. AA A330 Business  - 9Als Nachspeise wurde neben der Käseauswahl auch ein Schokokuchen angeboten, doch wer braucht das alles, wenn er Icecream Sundaes haben kann. Wie immer mit Beerentopping und Nüssen und ohne Sahne, perfekt. Gibt es ja übermorgen schon wieder auf JFK-LAX und LAX-HNL.

AA A330 Business  - 10AA A330 Business  - 32

Für den zweiten Service, welcher kurz vor der Landung in Philadelphia serviert wurde, fiel meine Wahl dann auf den thailändischen Salat mit Rindfleisch, sehr lecker. AA A330 Business  - 38Das (den?) Croque Monsieur und den griechischen Salat hatte Raphael. Wobei auch der thailändische Salat gut klingt. Dazu als Desert noch einen Schokoladenpudding und dann war es das auch schon mit dem Essen.IMG_8459

Während des Fluges werden zudem in der Gallay Snacks, Getränke, frisches Obst und Schokolade. AA A330 Business  - 31Natürlich werden dem Passagier auch jederzeit Getränke gebracht.

Das Amenity Kit

Ihr kennt das ja schon, auch dieses Kit findet den Weg in die Charity Auktion (LINK). Auf den aktuellen Flügen nutzt American die Kooperation mit COLE HAAN und präsentiert eines von acht verschiedenen Farbkombinationen für die Kits, heute dunkelblau-schwarz. Aus Leder (Kunstleder?) macht es einen hochwertigen Eindruck und ist recht vollgepackt. Ordentliche Socken, eine gut sitzende Schlafbrille, dazu Kosmetikartikel von C.O. Bigelow Apothecaries lassen es nicht nur hochwertig aussehen, es ist auch recht gut gefüllt. Endlich denkt mal jemand an Kugelschreiber, den die meisten Reisenden suchen um dieses Zollpapier auszufüllen. AA A330 Business  - 36

Ich brauche das zwar dank GLOBAL ENTRY -der einfachsten Einreise überhaupt- nicht, jedoch ist es dennoch praktisch.

Der Service

Es begann schon sehr freundlich in Frankfurt und setzte sich auch so fort. Unsere PHL based crew war nicht nur freundlich, sondern sehr zuvorkommend. Eine zweite Decke war, ebenso wie sonstige Sonderwünsche, kein Problem und ein Lächeln gab es obendrauf. Nicht immer selbstverständlich, kenne ich doch durchaus auch andere Crews bei amerikanischen Airlines, hier gab es aber absolut nichts zu beanstanden.

AA A330 Business  - 5 AA A330 Business  - 6Überhaupt habe ich nur auf den Strecken von der Ostküste nach Europa „Pech gehabt“, auf den transkontinentalen Flügen sind die Crews (speziell die LAX Crews) immer herausragend, ebenso auf den Hawaii Strecken, aber das werden wir dann ja übermorgen wieder erleben.AA A330 Business  - 40 AA A330 Business  - 41 AA A330 Business  - 42 AA A330 Business  - 44

 


1 Kommentar on Review: American Airlines A330 Business Class Frankfurt – Philadelphia

  1. Marcus

    Wie immer schöner Bericht. Interessant, dass du in die CX-Lounge rein kamst. Uns hatte man kürzlich den Eintritt von beiden Lounge-Mitarbeiterinnen trotz Emerald verwehrt, da der Einlass nun ausschließlich für CX-Passagiere sei. Das war mir bis dato auch neu und erschließt sich nicht, habe ich wohl einen schlechten Tag erwischt.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.