Reviews und Reiseberichte

Gebucht: Hawaii – Australien und zurück via Japan – ganz ausführlich erklärt


[Lesezeit ca. 5-8 Min.]

Klingt verrückt, ist es auch, ein bisschen zumindest. Warum und wie ich eine solche Reise gebucht habe, das zeige ich Euch einmal in diesem Beitrag (alte Gebucht Artikel gibt es hier). Das zeigt auch, das Meilensammeln durchaus lukrativ ist, auch wenn ich diesen Vergleich mit bezahlten Tickets nicht anstellen möchte, da der so Unsinn ist, aber auch das erkläre ich einmal genauer im Artikel.

Wie jedes Jahr im Januar (zumindest fast jedes in den letzten 8 Jahren) bin ich auf Hawaii. Warum ist einfach erklärt. Sehen und gesehen werden auf einer Jahresauftaktveranstaltung eines amerikanischen Versicherers, die seither immer hier stattfindet. Das sind solche „Sie müssen nicht kommen, aber besser wäre es“ Veranstaltungen, die dann noch ein, zwei, drei Stunden Seminare beinhalten, der Rest ist „entspannt“.

Also habe ich auch diesmal einen Kollegen, der mich begleitet und für den diese Reise auch die Chance ist seinen Status zu verlängern, was sonst wohl schwierig wäre. Also sah unsere Hinreise so aus: TXL-ARN-HEL-LHR-JFK-LAX-OGG-HNL, wobei immer mal wieder einer irgendwo eingestiegen ist und wir am Ende zu fünft waren.

Warum so? Nun, das hat Gründe im British Airways Executive Club.

Und auch wenn ich mit einem Lifetime Status nicht re-qualifizieren muss, fliege ich dennoch gern so mit. Für alle die es interessiert, das werden am Ende 920 Tierpoints (nicht ganz optimiert, da ich zurück lieber Flatbed via Dallas fliegen werde). Der Kollege hingegen bekommt sogar 1.020 TP.

Doch das nur als kleine Vorgeschichte, wie ich nach Hawaii kam. Nachdem das Ticket 8 Tage Mindestaufenthalt hat, wollte ich gern noch weiter und dabei durchaus etwas Neues für das Blog ausprobieren. Meilen und Punkte gibt es auch noch einige „herumliegen“ und wer weiß wann und wer die nächste Punktetabelle verändert, so muss man diese auch einmal nutzen. Also stand Sydney auf der Liste.

Honolulu – Sydney mit Hawaiian Airlines A330 Business Class

Hawaiian bin ich bisher nur auf der Kurzstrecke mit der Boeing 717 geflogen und wollte diese schon länger einmal auf der Langstrecke testen. Doch natürlich bucht man keine oneway Tickets bezahlt und auch das Return Ticket nach Sydney ist mit einigen tausend Dollar eher sportlich. Daher sollte es etwas auf Meilen werden. Das ist bei Hawaiian nicht ganz einfach, geht aber auch über Partnerairlines wie American Airlines.

Hawaiian Airlines Business Class im A330

Die Langstrecken, zumindest einige, lassen sich dann auch mit American Airlines Advantage Meilen buchen und das tat ich dann auch einmal. Es gab- was selten ist- sogar Verfügbarkeit auf der Strecke.

Für den 10 ¼ Stunden Flug nach Sydney fallen dann bei American 65.000 Meilen an. Dazu kommen 26 US$ Steuern und Gebühren und- wenn Ihr sehr kurzfristig bucht- eine besondere Gebühr von 75 US$. Das kann man verhindern bei rechtzeitiger Buchung, hatte ich aber hier nicht, da spontan überlegt.

Wie Ihr solche Karten selbst erstellen könnt, einfach in das Bild klicken und Anleitung lesen.

Da ich aber ein Return Ticket aus Europa von/ nach Hawaii habe, muss ich auch irgendwie wieder zurück bis Hawaii, da dort mein Rückflug nach Europa beginnt. Dann habe ich einmal angefangen zu suchen. Rückflüge aus Australien nach Hawaii zurück sind nahezu hoffnungslos auf Meilen. Es gibt einfach zu wenige Flüge. Einen Hawaiian, einen Qantas und das war es. Alles andere geht aus Asien heraus Richtung Hawaii.

Sucht Ihr also Flüge nach Hawaii, so sind Tokio oder andere Flughäfen in Japan eine sehr gute Wahl. Warum? Hier gibt es unzählige Flüge. An einigen Tagen gibt es allein drei A380 Verbindungen zwischen Tokio Narita und Honolulu. Hawaii ist und bleibt für Japaner eines der beliebtesten Urlaubsziele und ist in knapp 6,5 Stunden gut zu erreichen. Daher starte ich meine Suche einmal auf NRT-HNL.

Da gibt es durchaus mehrere Optionen. So könnt Ihr mit JAL als oneworld Airline fliegen, wer lieber Star Allianz Meilen nutzen möchte, der nutzt ANA oder Skyteam Flieger Korean via Seoul. Also suche ich zuerst Verfügbarkeiten mit BA Meilen und finde auch etwas und buche es mit British Airways Meilen ein.

Das Review ist schon fertig, ihr findet es hier:

Review: Hawaiian Airlines Business Class A330 auf der Langstrecke

Dazu auch noch das aus der „Lounge“ in HNL.

Review: Hawaiian Plumeria Lounge Honolulu – auch mit Priority Pass

JAL Business Class Tokio – Honolulu für 77.250 Avios und 112 €.

Das soll aber noch nicht die letzte Wahl sein, dazu später mehr. JAL bedient die Strecke unter anderem mit einer BOEING 767

In einer 1-2-1 Konfiguration. Nicht besonders fancy, aber solide. Also habe ich auch dieses Stück des Puzzles zusammengebaut. Bisher sieht es also so aus.

Wie ihr solche Karten selbst erstellen könnt, dazu einfach auf das Bild klicken und die Anleitung lesen

Eines der besten Benefits eines British Airways GOLD GUEST LIST Status, ich kann jedes Meilenticket bis 24 Std. vor Abflug ohne jedwede Kosten stornieren. Als Gold (oneworld Emerald) kostet es immer noch knapp 30 EUR. So oft wie ich buche, storniere, buche und storniere hat mir das schon Unsummen gespart.

Nun muss ich nur noch irgendwie von Sydney (oder sonst wo in Australien) auf die Langstrecke nach Tokio. Da sollte ich dann rechtzeitig sein, also spätestens um 17 Uhr, da mein Abflug gegen 20 Uhr stattfinden soll.

JAL Business Class Sydney – Tokio

Also suche ich und finde bei British Airways eine Lösung. JAL. Auf der Strecke Sydney – Tokio Narita gibt es nicht nur einiges an Platz, sondern auch einen Flug mit den perfekten Zeiten. Abflug um 9:15, Ankunft 17 Uhr.

Also, zack, gebucht.

Kostenpunkt: 77.250 Avios und 112 EUR Steuern und Gebühren. So kann ich als oneworld Emerald noch entspannt in Sydneys fantastischer First Class Lounge frühstücken und dann nach Tokio fliegen. (ok, glaubte ich zumindest zu diesem Zeitpunkt noch)

Also hatte ich nun das letzte Puzzleteil fertig und es sah rund aus, genauso.

Gebucht habe ich das alles am ersten und zweiten Januar, für Flüge am 8. Oder 12. Januar, also alles recht kurzfristig. Klappt irgendetwas nicht oder fehlt mir ein Segment, hätte ich einfach den Rest storniert und wäre auf Hawaii geblieben.

Doch so richtig zufrieden war ich noch nicht. Klar wollte ich  die Hawaiian Airlines Langstrecke  gern sehen und auch das Hyatt Regency in Sydney. Dazu lebt ein Freund von mir seit 15 Monaten dort und ich würde den gern besuchen. Aber der Rückweg ist noch nicht so toll. Das JAL 2-2-2 Business Class Produkt ist OK, aber mehr auch nicht und irgendwie war ich dann dafür auch zu geizig mit den „kostbaren Avios“. Also habe ich immer mal wieder mit Award.flights geschaut, ob sich denn nicht noch etwas Spannenderes findet.

Plötzlich war da etwas. Eine „1“ bei den verfügbaren Plätzen in der Spalte „F“. YEAH. Sollte es ein Fehler sein, oder hat Britisch Airways ernsthaft einen Platz in First auf der Qantas A380 gefunden?

Ja, es gab tatsächlich Platz auf der A380. Die bin ich zwar schon mehrfach in First geflogen (und auch nur da), aber nicht nach dem letzten Updates des Softproduktes. Ähnlich wie auch Cathay hat hier ein kleines Update stattgefunden. Neues Essen, neues Geschirr, neue Schlafanzüge und Amenities und neue Betten. Klar sind es nochmals 23.000 Avios mehr gegenüber dem Business Class Flug und ich bin erst in Hongkong und nicht in Tokio, aber bei einem Abflug am 11. statt dem 12. geht selbst das. So bleibt mir dennoch genug Zeit für eine große Tagestour mit dem Auswanderer und dann das neue First Class Erlebnis.

Also buche ich sofort neu, bevor der Platz weg ist. Den alten Flug storniere ich aber noch nicht, denn wer weiß, finde ich nix auf HKG NRT, dann muss auch die First leider ausfallen, denn Flüge aus Hongkong heraus sind durchaus kostspielig und 700 EUR wäre es mir dann für die vier Stunden in Business Class nicht wert und Eco mag ich nicht fliegen. Aber erstmal neu gebucht.

Hier auch schon das fertige Review nach einem wunderbaren Flug. 

Review: Qantas First Class in der A380 von Sydney nach Hongkong

Also sieht es nun so aus:

Merkt Ihr was, da klafft eine Lücke von 1842 Meilen oder vier Stunden Flug und die kann man nun schlecht laufen. Also suche ich und finde… nix. Eine Idee wären Asia Miles bei Cathay zu nutzen und einfach auf einen der direkten Flüge mit Cathay zu gehen. Da gibt es sogar etwas, leider habe ich derzeit (nach meiner Cathay First Class Upgrade Orgie – siehe hier) keine Meilen dort liegen. Transferieren von Amex ist kein Problem und dauert knapp drei Tage, aber ich weiß eben nicht ob ich 25.000 oder 40.000 Asiameilen brauche. Der normale Business Class Award (mit 25000 Meilen) ist derzeit nur auf Warteliste verfügbar und der Taylored Award (den gibt es) kostet 40.000 Meilen, die ich eigentlich nicht ausgeben mag. Luxusprobleme, ich weiß.

Also transferiere ich einmal 50.000 AMEX Punkte (die kann ich notfalls auch bei Asia Miles später für etwas anderes nutzen) im Verhältnis 5:4 und bekomme dann 40.000 Asiameilen.

Also kann ich die kommenden Tage, bis die Meilen da sind, erstmal nix machen und hoffen und so fliege ich erstmal aus Europa nach Hawaii. Zwischendurch noch schnell einen Blick in die neue Finnair Platinum Wing Lounge in Helsinki (Review hier) und dann los.

Während ich am nächsten Tag in Los Angeles in der Lounge sitze (vorher müsst Ihr aber unbedingt hier hin in Los Angeles) fällt mir noch etwas ein. Ich bin ja letztes Jahr mit der ANA A380 geflogen, welcher nur auf der Strecke Tokio – Honolulu eingesetzt werden. Extra dafür hat ANA sich drei dieser riesigen Vögel gekauft. Vielleicht haben die ja Platz, denn das ist ein durchaus netter Sweetspot bei Lufthansas Miles and More Programm. Denn Flüge auf der Strecke sind mit 35.000 Miles and More Meilen durchaus günstig zu haben.

Storno und neu – von JAL auf ANA für Tokio – Hawaii

Gesucht und gefunden, also buche ich die ein. Zur bereits geflogenen First Class auf der Strecke komme ich dann für mich und den Blog zu einem Review der Business Class.

Somit storniere ich den JAL Flug auf der identischen Strecke kostenfrei und buche mir mit Lufthansa Meilen das neu.

35.000 Meilen und 13.670 YEN (112 €) möchte Lufthansa dafür haben.

Somit habe ich wieder ein Segment etwas optimiert, wenn auch nicht ganz zu Ende gedacht. Denn während ich schon in der Hawaiian Maschine sitze, um nach Sydney zu fliegen, fällt mir mein fehlendes Segment Hongkong – Tokio wieder ein, schließlich bliebe zum Stornieren der Qantas First Class nur noch 48 Std. Zeit.

Zubringerproblem Hongkong – Narita gelöst

Also mache ich die Miles and More App auf und suche nach: Hongkong – Honolulu und finde tatsächlich etwas. Es gibt nicht nur weiterhin Platz auf der ANA aus Tokio, auch der Anschluss aus Hongkong passt perfekt. So kann ich einen Tag nach meiner Ankunft in Hongkong (15 Uhr, da reicht es dank E-Gate Einreise noch in die Stadt und sich zum Abendessen verabreden) um 10 Uhr des Folgetages nach Tokio reisen und dort mit etwas Aufenthalt weiter nach Honolulu. Zwar gibt es auf der 20:30 Uhr Maschine nach Honolulu keinen Platz mehr, nur noch auf der 21:30, passt mir aber mit Ankunft 9:20 Uhr dann ganz gut, je später, desto besser zum Schlafen.

Also buche ich fix, bevor wir die Türen schließen und nach Sydney fliegen noch diese Flüge.

Das hat zudem einen Vorteil, es ist ein Ticket. Klappt also etwas mit dem Flug aus Hongkong nicht, so bucht mit ANA einfacher um, als wäre ich mit Cathay angekommen und das auf einem anderen Ticket. Aus Sydney werde ich dann nachher die erste ANA Buchung noch gegen 50 EUR Gebühr stornieren. Auch das, dank meinem genialen Vodafone easy Travel Tarif ganz ohne teure Auslandskosten.

Dabei ist noch ein netter Nebeneffekt dabei. Das Ticket Hongkong – Tokio – Honolulu kostet ebenfalls nur 35.000 Meilen, der Zubringer ist also quasi umsonst.

Für das neue Ticket fallen 142 EUR Steuern und Gebühren ex Hongkong an, die anderen 112 € bekomme ich wieder. Weiterhin sind die 50 EUR Storno zu zahlen.

Meine von AMEX übertragenen Cathay Pacific Meilen bleiben nun da liegen. Durch die aktuelle 10% Bonusaktion (könnt Ihr hier bei Reisetopia nachlesen) sind aus den 50.000 AMEX Rewards sogar 44.000 Asiamiles geworden, die reichen schon bald (62.500) wieder für ein Langstrecken Business zu First Upgrade.

Insgesamt sieht der Reiseweg nun so aus. Erst Hawaiian Airlines nach Sydney in deren A330 Business Class, dann weiter mit Qantas First A380 nach Hongkong, weiter mit ANA 787 Business Class nach Tokio und dann mit der wunderschönen A380 nach Honolulu, auch hier in Business Class. Alle Review verlinke ich unten im Beitrag nach und nach.

Leider wird das mit meinen guten Vorsätzen am Ende immer nix, aber geplant könnten es 5-6 Reviews von Lounges, Airlines und Hotels geben. Wird es sicher auch, nur habe ich keine Ahnung wie lange es dauert.

Was brauchte es final an Meilen?

Ich habe dann am Ende folgende Meilen eingesetzt:

65.000 American Airline Meilen + 112 EUR

100.000 Avios und 68,68 EUR für die Qantas First

35.000 Miles and More Meilen + 142 EUR für ANA nach HKG und weiter nach HNL

Klar hätte ich die American Meilen auch noch etwas optimierter auf einer First Strecke nach Asien einsetzen können. So sind New York – Tokio für knapp 90.000 Meilen zu haben, aber dann käme ich nie zu Hawaiian. Daher bin ich sehr zufrieden mit meinem Routing.

Zudem ist überall soviel Luft und Backup drin, da kann recht wenig schief gehen. Selbst wenn ein Flug ausfällt, gibt es auf den Strecken immer noch Alternativen. Auch bei einer Ankunft einen Tag später auf Hawaii komme ich noch rechtzeitig zu meinem Rückflug. Also alles entspannt.

Schreibt gern einmal in die Kommentare ob Euch dieser Artikel gefallen hat, zu ausführlich war oder etwas unverständlich oder für Euch fehlte. Nachdem immer wieder gefragt wird wie solche Buchungen entstehen, habe ich es mal etwas genauer aufgeschrieben.

Gibt es dann auch Reviews der Reise?

Ja, da ist es wieder, mein Problem. Zeit. Ich habe Material für tausende Blogbeiträge, aber schreiben muss die nun auch jemand.

Also fangen wir einmal an, wenn kein Link, dann ist es wohl noch nicht fertig, oder ich habe mal wieder vergessen es zu verlinken. Dann einfach hier auf Reviews und Reiseberichte klicken und dort schauen.

und vielleicht noch einige mehr. Mal sehen.


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.