Reise, Reviews und Reiseberichte

Kurz-Review: Air Mauritius A330-900 neo Business Class in Bildern


Ein richtiges Review wird es leider nicht, was aber an der Strecke liegt, dazu gleich mehr.

In den letzten Tagen und Wochen bin ich in Australien, Asien und der Ecke unterwegs und wie Ihr wisst, finde ich neue Flugzeuge und Produkte durchaus spannend. Nun weiß man, in Asien lassen sich einige nette 5th Freedom Strecken fliegen.

5th Freedom Strecken – was sind das?

Nun, diese Strecken sind solche, die von den Airlines als Verlängerung eines anderen Fluges geflogen werden. In/ Nach Europa ist das Zum Beispiel die bekannte Strecke von Singapore Airlines. Diese fliegen von Singapur nach Frankfurt und „verlängern die Strecke“ dann bis New York. Das hat zur Folge, Ihr könnt Tickets auf der Strecke Frankfurt – New York auch einzeln buchen und die Airlines lasten hiermit die Flugzeuge besser aus.

So ist es auch bei dieser Strecke, um die es in diesem Beitrag gehen soll. Einige Airlines kann man sonst nur dann fliegen, wenn diese an Ihren Heimatflughafen fliegen. So zum Beispiel auch Air Mauritius. Nun war ich zwar noch nicht da, wüsste aber auch nicht wann ich da hin fliege. Air Mauritius fliegt nun eine solche 5th Freedom Strecke wie folgt.

Port Louis (MRU) nach Singapur (SIN) und weiter nach Kuala Lumpur (KUL)

Der reguläre Flug, MK646 geht also von Mauritius in knapp sechs Stunden nach Singapur. Nun gibt es viele Passagiere, welche dort aussteigen, andere wiederum wollen einfach nach Kuala Lumpur. Diese verlassen das Flugzeug in SIN aber auch, gehen dann durch die neue Transfer Sicherheitskontrolle und steigen wieder ein. Gemeinsam mit den Gästen, welche einfach nur von Singapur nach Kuala Lumpur (KUL) fliegen.

Warum Airlines das tun? Nun, so kann ich einen Direktflug von Singapur nach Mauritius und von Kuala Lumpur nach Mauritius anbieten und mehr Menschen/ Kunden erreichen. Dabei ist es weiter ein Direktflug, nur eben kein NONSTOP.

Da man aber nun weiß, das die Maschine auf dem letzten Teilstück leerer ist, verkauft man diese Plätze eben einfach mit.

Solche Ziele haben den Charme, dass Ihr dort Langstreckenflugzeuge für die Kurzstrecke fliegen könnt. Das gibt es übrigens in Europa auch, dazu einmal mehr in einem anderen Beitrag.

Air Mauritius Strecken nach Europa

Möchtet Ihr Air Mauritius einmal „richtig“ auf der Langstrecke erleben, dann geht das aus Europa auch. Dazu startet Ihr in London (drei Tage die Woche, Di, Fr, Sa), Paris (täglich mit A350) und Genf (nur noch bis 2.3.2020, dann erst wieder im Herbst und nur Freitag, A330-900, wie dieses heute).

Von da aus geht es dann jeweils mit Partner auf der Kurzstrecke weiter. So lassen sich Flüge ab allen deutschen Flughäfen buchen. Zu beachten hierbei. Die Business Class auf diesen Bildern findet Ihr nicht nur um A330 neo, sondern so auch im A350.

Air Mauritius A330-900 neo Business Class – Kabine

Die Kabine ist in einer 1-2-1 Anordnung ausgestattet. So findet Ihr, falls Ihr allein unterwegs seid, am Fenster den passenden Platz. Dabei gibt es, wie bei vielen anderen Airlines mit ähnlicher Konfiguration auch (zum Beispiel IBERIA A350), immer einen Platz welcher direkt am Fenster ist. Dieser hat dann den Tisch und die Ablagefläche rechts und schafft zum Gang nochmals mehr Privatsphäre.

Air Mauritius A330-900neo – Kabine

Die privatesten Sitze sind somit die geraden Reihen mit den Buchstaben A und J. Ich hatte heute 4A und saß damit in der Mitte der Kabine am Fenster.

Air Mauritius A330-900neo – Sitz

Solltet Ihr zusammen unterwegs sein und keinen Fensterplatz benötigen, bieten sich die Honeymoon Sitze an. Diese sind direkt nebeneinander und haben durch die Ablage zum Gang wieder etwas mehr Privatsphäre. Also die Reihen 1, 3, 5 und 7 mit den Plätzen E und F.

Air Mauritius A330-900neo – Honeymoonsitze

Air Mauritius A330-900 neo Business Class – Sitz

Der Sitz ist vergleichbar (nahezu identisch) mit dem oben bereits verlinkten Iberia A350 Sitz.

Air Mauritius A330-900neo – Fenstersitze in den ungeraden Reihen

Die Armlehne ich hierbei fest installiert und das an beiden Seiten. Gerade zum Schlafen ist das ganz angenehm, da Ihr nicht auf der Gangseite offen liegt. Der Sitz hat oben eine größere Ablagefläche mit einer Halterung für die Kopfhörer, so lassen sich auch diese fest verstauen und fliegen nicht umher.

Bedienen könnt Ihr den Sitz mit einem kleinen Panel, dieses ist mit drei festen Positionen „Start/Landung, Relax und Bett“ ausgestattet und ebenso mit weiteren Optionen noch nachjustieren. Auch der USB Anschluss und die Buchse für die Kopfhörer sind dort. Die Steckdose mit internationalen Steckern findet sich unten am Durchgang zum Gang.

Clever ist auch die Extrahalterung für das Glas, gerade wenn man sich schlafen legt und das Glas oben steht, besteht durchaus die Gefahr, das es bei Turbulenzen verrutscht.

Air Mauritius A330-900neo – Sitz in Relax Position

Natürlich lässt sich dieser zu einem flachen Bett verwandeln und bringt Euch so zu entspanntem Schlaf. OK, nicht auf 45 Min. Flugzeit heute, aber auf den längeren Flügen durchaus.

Air Mauritius A330-900neo – Bett

Der Sitz ist durchaus breit genug und lässt Euch entspannt schlafen. Auch im Fußraum findet sich noch etwas Ablagefläche. Gerade die Sitze in den geraden Reihen bieten zudem auch an der Wand noch Platz etwas abzulegen.

Insgesamt ein durchaus angenehmes Produkt und auch auf langen Europastrecken damit gut auszuhalten. Auch bei dem Tisch haben die Konstrukteure durchaus mitgedacht. Neben der platzsparenden Anordnung lässt sich dieser so drehen, dass Ihr auch bei gedecktem Tisch aufstehen könnt.

Air Mauritius A330-900 neo Business Class – Entertainment

Die A330 neo und auch die A350 sind mit WiFi ausgestattet, welches für Passagiere der Business Class und auch solchen mit einem Status bei Air Mauritius kostenfrei ist.

Bedient wird das IFE entweder über die Fernbedienung und alternativ auch per Touchscreen am großen Bildschirm. Angeboten werden eine Reihe von Filmen und TV Sendungen und natürlich Spiele und ein Inflight Magazin. Dieses gibt es nicht mehr als Zeitschrift sondern nur noch online. In den Sitztaschen findet sich nur noch das Shopping Magazin.

Schön auch hier, eine – besser zwei – Kameras. Eine nach vorn heraus und eine nach unten gerichtet. So lässt sich der Start oder die Landung, oder einfach alles dazwischen, bestens verfolgen.

Natürlich gibt es auf dem kurzen Hüpfer kein Amenity Kit. Dennoch, hier ist eins und auch das kommt in meine Charityaktion und Ihr könnt es in den nächsten Tagen bekommen.

Air Mauritius A330-900 neo Business Class

Hier noch einige Bilder mehr. Insgesamt war es ein sehr kurzer, aber durchaus schöner Flug mit tollem und netten Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern. Das sonst übliche Rating mit Sternen lasse ich hier weg, da es nicht repräsentativ wäre und ich eh nichts gegessen habe.

Und da landen wir auch schon in Kuala Lumpur. Ich denke, ich schaue mir das mal auf einer längeren Strecke noch einmal an.


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.