Reise, Reiseregionen

Review: Mövenpick Resort Kuredhivaru Malediven – Anreise mit dem Wasserflugzeug


Ein paar Bilder habt Ihr ja schon in meinem letzten Beitrag gesehen, dort aber eher weniger ein Review, vielmehr Bilder welche für sich selbst sprachen. Doch wie versprochen gibt es auch das vollständige Review. Da es aber nicht nur das Hotel, sondern insbesondere auch noch einige Besonderheiten zum Resort, den Aktivitäten und den Möglichkeiten des Essens gibt, teile ich dieses Review in mehrere Teile.

  • Anreise mit dem Wasserflugzeug – dieser Artikel

  • Die Villa

  • Das Resort & der SPA

  • Delphine und Schildkröten, Tauchen, Schnorcheln, Wassersport

Damit es nicht zu unübersichtlich wird, werde ich hier zunächst einmal die Anreise etwas genauer betrachten, denn die ist nicht unbedingt mit anderen Zielen auf der Welt zu vergleichen und ein Erlebnis für sich. Hier kann man nicht einfach vom Flughafen hinfahren, das gestaltet sich etwas schwierig. Warum das so ist, das wird klar wenn wir uns das Ziel etwas genauer ansehen. Das Mövenpick befindet sich auf einer einsamen Insel im NOONU ATOLL, etwa 188km nördlich des internationalen Flughafens Male.

Doch anders als vielleicht erwartet, ist es gar nicht so kompliziert. Mit eurer Hotelbuchung benötigt Ihr auch einen Flug mit dem Wasserflugzeug. Diesen bucht Ihr bei dem Reisebüro des Vertrauens oder, falls Ihr direkt bei Mövenpick bucht, kümmert sich das Hotel darum. Das ist auch nicht ganz unwichtig, dass diese die exakten Flugdaten haben, denn nur so kann bei Unregelmäßigkeiten reagiert werden. Im unwahrscheinlichen Fall, dass Euer internationaler Flug verspätet ist, wird man dann versuchen Euch umzubuchen und schnellstmöglich in das Resort zu bekommen. Ebenso bei der Abreise natürlich.

Doch wie läuft das nun ab?

Nun, zunächst einmal braucht Ihr einen Flug auf die Malediven. Der internationale Flughafen Male (MLE) wird von unzähligen Gesellschaften angeflogen. Neben den Middle East Gesellschaften Emirates und Etihad, welche alle unzählige Anschlüsse via Doha oder Abu Dhabi auf die Malediven haben, fliegen auch Condor direkt aus Frankfurt, British Airways aus Gatwick und viele andere mehr. Ich habe mir, wegen der Allianz und weil ich das Produkt sehr mag, für Qatar entschieden.

Ankunft mit Qatar in Male

Dabei fliegt Qatar Male aus Doha dreimal täglich an, zweimal mit dem wunderbaren A350, einmal mit einer Kurzstreckenmaschine des Typs A320 oder A319. Da diese in Business Class ebenfalls flache Betten für den knapp fünfstündigen Flug bieten, war dieses meine Wahl. Ankunft um 12 Uhr mittags und Abflug um 18:30 Uhr passte für mich perfekt.

 

Das kurze Review in Bildern gibt es die Tage sicher auch noch.

Angekommen in Male waren die Schalter leer und die Einreise in wenigen Minuten erledigt. Da ich, wie immer, mit Handgepäck unterwegs bin (bis 12 Tage nur Handgepäck, so geht das) erreichte ich „meinen Guide“ in weniger als 10 Minuten nach der Landung. Die Hotels haben eigene Mitarbeiter am Flughafen, welche Euch dort direkt behilflich sind. Nachdem ich noch schnell eine lokale SIM Karte gekauft habe (etwa 10 € für 4 GB Daten bei Oredoo, der Store ist direkt rechts neben dem Ausgang nach dem Gepäckband) begleitete er mich zum Check In Schalter von tma. Die lokale Airline der Malediven, also Trans Maldivian Airways, fliegt unzählige Hotels direkt oder mit einem Zwischenstopp an.

Wasserflugzeug von tma

Ob Ihr einen solchen habt oder nicht ist von der Auslastung der Flüge abhängig. Einige dichter gelegene Hotels lassen sich auch alternativ per Speedboot erteilen, bis ins Mövenpick würde das aber über fünf Stunden dauern, nicht wirklich eine Option.

Also gebt Ihr Euer Gepäck nun wieder ab und bekommt eine Bordkarte für den Anschlussflug mit tma. In anderen Ecken dieser Welt habe ich für solche Flüge schon gezahlt, nur für einen Rundflug mit dem Wasserflugzeug in Vancouver.

Danach sammelt Euch der Transferbus direkt neben dem Schalter ein und bringt Euch in wenigen Minuten zum tma Wasserflugzeugterminal. Alle Hotel haben dort eigene, oder teilen sich Lounges mit anderen Hotels. So gibt es dort Getränke, etwas zu Essen, WiFi bis Euer Boarding beginnt. Nach meiner Ankunft um 12:20 Uhr war mein Abflug mit tma um 13:30 Uhr, flog aber dann erst 13:45 Uhr ab. Egal, es war sonnig, man wartete in der Lounge und dann ging es zum Boarding und in den Flieger.

Die Flotte von tma besteht aus kleinen Wasserflugzeugen. Alles ganz unkompliziert, keine neue Sicherheitskontrolle oder sonst etwas Nerviges, einfach einsteigen.

Die Flugzeuge sind von Natur aus etwas lauter, daher werden Euch Ohrenstöpsel angeboten, wobei ich auch hier die geräuschunterdrückenden Kopfhörer für eine gute Wahl halte, so habt Ihr gleich noch Eure Musik dabei.

Nach dem es dann über den kleinen Bootssteg geht, wird Euer Gepäck ins Flugzeug geladen, auch das Handgepäck wird verstaut. Die Maschinen sind mit einer 1-2 Bestuhlung ausgestattet und bieten Platz für 15 Personen, also fünf Reihen a drei Passagiere. Der Start ist durchaus spannend, gerade falls Ihr noch nicht Wasserflugzeug geflogen seid. Langsam beschleunigt der Flieger immer weiter und hebt sanft ab.

Jetzt beginnt das, was an anderen Stellen der Welt Rundflüge machen. Je nachdem wo Euer Hotel ist, seht Ihr hier die eine oder andere Insel und verschiedene Atolle von oben. Durchaus spannend anzusehen. Strahlend blaues Meer, immer wieder hellblaues, kristallklares Wasser. Es ist einfach Beeindruckend. Wer allein unterwegs ist, der sitzt rechts direkt am Fenster, zu zweit nutzt Ihr die beiden Sitze auf der linken Seite. Bordkarten gibt es, feste Sitzplätze aber nicht.

Der erste Teil des Fluges dauert knapp 40 Minuten und wir setzten einige Gäste an einem anderen Resort ab, dann geht es noch 10 Minuten weiter. Jetzt setzen wir ein zweites Mal sanft zur Landung auf dem spiegelglatten Wasser auf und erreichen das neue Mövenpick, wo und die Mitarbeiter schon lächelnd und winkend am Anleger erwarten.

Die Insel des Mövenpick war früher unbewohnt und beherbergt nur das Hotel. Ca. 200 Mitarbeiter wohnen auch noch auf der Insel, wäre es doch logistisch gar nicht machbar, wenn diese ständig pendeln müssen. Hier wird auch schnell klar warum die Hotelpreise auf den Malediven sind wie sie eben sind. Es ist ein Eiland in der Mitte vom nichts. Alles, aber auch jedes Salzkorn, jede Schraube und jedes Utensil muss eingeflogen werden. Erst bis Male per Schiff oder Flugzeug, dann eine weitere Stunden im Flieger oder 8 Std. mit dem Lastenboot bis ins Hotel. Da ist es eben nicht verwunderlich, das so eine logistische Meisterleistung Geld kostet.

Was kostet so ein Flug?

Nun, gerade bei Monopolen und in so abgelegenen Gebieten ist es nicht ganz günstig. Die Resorts bekommen zwar rabattierte Preise, aber dennoch sind hier für den Hin- und Rückflug knapp 500 US$ (also knapp 440 €) einzuplanen. Eine andere Alternative ist aber auch nicht da. Daher solltet Ihr solche Kosten bei der Reiseplanung berücksichtigen.

Related Post


1 Kommentar on Review: Mövenpick Resort Kuredhivaru Malediven – Anreise mit dem Wasserflugzeug

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.