Reise, Reviews und Reiseberichte

Sehr gut: Cathay Business Class für Kurzstrecken in Aisen – A350 mit LieFlat


Es ist kein Geheimnis, in Asien werden auch kurze Strecken mit Langstreckenflugzeugen und damit dem deutlich angenehmeren Flugprodukt bedient. Wobei man fair sein sollte. Das hat ganz verschiedenen Gründe, auch wenn immer gern über den freien Nebensitz und damit nur einer Business Light in Deutschland und Europa gemeckert wird. Am Ende ist es auf vielen Strecken ein deutlich höheres Passagieraufkommen und man fliegt nicht die Langstreckenmaschine nur, weil man dem Passagier eine Freude machen will, sondern weil insbesondere die Eco oft gut gebucht sind und ein A350 oder eine 777 eben mehr Platz haben im Vergleich zu A320/321.

Wie Ihr solche Strecken auf Meilen gut buchen könnt, das habe ich Euch im Artikel „British Airways Executive Club – Cathay Flüge kurzfristig buchen“ beschrieben.

Einen solchen Flug hatte ich vor einiger Zeit auch auf meinem Weg nach Bangkok. Mehr Bangkok Artikel hier.

Singapur – Bangkok mit Langstrecken A350

Wie gut das geht und wieviel Spaß das Reisen auch bei knapp über zwei Stunden Flugzeit sein kann, das sieht man bei Cathay Pacific sehr gut. Die oneworld Airline bietet auch in Asien oft Langstreckenflugzeuge. Nicht nur vom und zum Drehkreuz Hongkong, auch auf weiteren Strecken. So kann man von Singapur nach Bangkok fliegen, denn der Flug ist ein zwei Segmente Flug. Start in Hongkong, dann nach Bangkok und weiter nach Singapore. Wer es also zu einem langen Flugerlebnis machen möchte, der fliegt auch von HKG nach SIN nicht direkt, sondern verlängert über Bangkok.

Ich bin den A350 von Cathay schon auf der Langstrecke geflogen, leider hat es das Review irgendwie nie in den Blog geschafft. Daher hier einmal von dem kurzen Flug.

Also ging es los in Singapore in der wunderbaren und neuen Cathay Pacific Lounge.

Lounge Review: Cathay Pacific – die neue und wunderbare Lounge in Singapur

Nach ein paar Nudeln (was auch sonst) geht es dann zum Gate. Das neue Terminal 4 ist aus mehreren Gründen wunderbar. Auch wenn es mal als LowCost Terminal geplant war und viel so genutzt wird, es ist neu, modern und wundervoll.

An den Gates wird mit Gesichtserkennung gebordet, also ohne einen Mitarbeiter zu sehen. Sobald Ihr bei der Einreise die Daten abgegeben habt, geht die Ausreise so.

Wir borden schnell und unkompliziert, Business Class durch die erste Tür 1L. Die Kabine ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Während es vorn die große Kabine der Business Class gibt, folgen hinten hinter der Galley nur noch zwei Reihen Business, bevor die Wand zur Premium Eco kommt. Zwei Reihen in 1-2-1 machen die Kabine sehr privat.

Cathay Pacific – A350 Business Class – Zweite Kabine

Die Anordnung ist, wie bei den Cathay Langstreckenmaschinen üblich, in einer 1-2-1 Bestuhlung und damit hat jeder Sitz Gangzugang. Wer zu zweit unterwegs ist, der kann in der Mitte sitzen und sich durchaus unterhalten. Auch wenn die Sitze etwas schräg stehen geht das ganz gut.

Cathay Pacific – A350 Business Class – Mittelsitze

Der Sitz ist vergleichbar und gegenüber der 777 und den alten 747 nur geringfügig angepasst. Ist auch nicht nötig, denn der Cathay Sitz war schon immer gut und bequem. Während es auf der Langstrecke noch andere Decken und Amenities gibt, ist es auf der kurzen Strecke natürlich nicht nötig. Hier sind jedoch auch dünne Tagesdecken und Kissen vorhanden.

Cathay Pacific – A350 Business Class – Das Bett

Auch in der Bettstellung ist der Sitz breit genug um entspannt zu reisen. Vorn wird dieser im Fußraum zwar etwas enger, ist aber dennoch nicht unbequem und so komme ich noch ein paar Minuten zu einem Nickerchen.

Einstellen könnt Ihr den Sitz mit einem Bedienpad an der Seite. Darunter/ daneben findet sich die Fernbedienung für das Inflight Entertainment. Dazu gibt es am Sitz- und das ist anders im Vergleich zu der alten Version- viel Staufläche. Hier zum Vergleich mein 13“ Macbook in der Ablage.

Dazu könnt Ihr Euch auf der Fernbedienung auch gleich noch die Kamera anschauen. So lässt sich der Film weiter schauen und gleichzeitig eine der zwei Außenkameras auf der kleinen Fernbedienung ansehen.

Cathay Pacific – A350 Business Class – Fernbedienung

Das Inflight ist natürlich auch auf der Kurzstrecke nicht anders im Vergleich zur Langstrecke. Daher gibt es internationale Filme, auch deutschsprachig, wenn gewünscht, eine einfache und unkomplizierte Bedingung und eine tolle Karte um den Flug zu verfolgen.

Cathay Pacific – A350 Business Class – Bildschirm

Noch am Boden folgen heiße oder kalte Tücher und das erste Getränk. Dazu die Menükarte um schon einmal eine erste Auswahl zu treffen.

Da es ein Kurzstreckenflug ist, gibt es hier natürlich ein anderes Angebot an Speisen und Getränken, wobei es bei Cathay immer gut ist. Hier meine Auswahl heute. Ich habe mich für die Fleischvariante zum Mittag entschieden und die war wunderbar. Nicht trocken, eher medium und gut gewürzt.

Am Ende noch ein Eis und Kaffee und danach ein kleines Nickerchen, bevor wir dann auch schon in Bangkok landen.

Solltet Ihr diese Maschine auch einmal fliegen wollen, so ist die Buchung über Avios (ggf. auch solche die Ihr erst kaufen müsst) eine deutlich bessere Option. Die Flüge in Business Class sind nicht günstig auf der Strecke und so ist der Weg über den BA Exec Club ein wunderbarer zum Geld sparen.

Auch wer aus der Iberia Aktion noch Meilen hat, sollte sich diese einmal anschauen für die Verwendung innerhalb Asiens.

Hotel- und Reisetipps und alle Reviews zu Bangkok, sowie Beiträge findet Ihr hier.

Flugzeug
Sitz
Speisen und Getränke
Service
Final Thoughts

Nicht nur für Flüge innerhalb Asiens aber auch dort ist der Cathay A350 eine wunderbare Wahl. Der Service ist sehr gut, Essen und Flugzeug ebenfalls und so macht selbst die Kurzstrecke Spaß. Solltet Ihr Flüge mit BA Meilen buchen wollen, so geht das wie im Artikel verlinkt auch kurzfristig, falls Ihr online keine Verfügbarkeiten sehen könnt.

Overall Score 4.7

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.