Review: PARKROYAL Penang Resort [EINLADUNG]


Nach dem tollen Erstflug von Qatar Airways (787 Business Class Review) nach Penang ging es in das frisch renovierte PARKROYAL Penang Resort.

Penang ist eine kleine malaysische Insel im Norden des Landes. Das PARKROYAL Penang Resort liegt nördlich, genauer gesagt in Batu Ferringhi, sodass man vom Flughafen aus einmal um die halbe Insel inkl. durch die Hauptstadt George Town muss. Die Fahrt beträgt etwa eine gute Stunde, je nach Verkehrslage.

Der Empfang war sehr freundlich, da wir als Gruppe ankamen, gab es ein paar nette Gespräche in der modernen Lobby und Welcome Drinks. In der Zwischenzeit hat man uns eingecheckt und jeweils aufs Zimmer begleitet.

Der erste Eindruck: Sehr schön! Mir gefällt der schlichte Stil. Die Holzelemente ziehen sich durch das gesamte Hotel und sorgt so für eine angenehme, einheitliche Atmosphäre.

Kurrios finde ich den zweiten kleineren Fernseher. Gerne kann man diskutieren, warum es überhaupt Fernseher in Hotelzimmern gibt, schließlich möchte man doch eher die Gegend erkunden, als das Fernsehprogramm.

Der zweite Fernseher ist nett gemeint, dennoch passen weder der Fernsher, noch der rote Unterschrank einfach nicht zum Rest des Zimmers. Dafür ist das Bett riesig, für mich alleine mehr als ausreichend und konnte so nach einiger Zeit mal wieder viele Stunden durchschlafen, was bei mir leider eher selten ist.

Im Badezimmer finden sich auch direkt sämtliche Amenities, ohne diese erst gegen Nachfrage zu erhalten.

Auch das Badezimmer macht einen soliden Eindruck, wobei der Wasserdruck in der Dusche für mich ein bisschen stärker sein könnte. Neben den insgesamt über 10 verschiedene Kategorien verteilte 284 Zimmern und 24 Suiten gibt es auch ein großes Restaurant namens „Cinnamon“, welches morgens interkontinentales Frühstück und abends asiatische Küche serviert. Die Auswahl des Frühstücks ist reichhaltig und so dürfte für Jedem etwas mit dabei sein.

Abends hat man die Auswahl zwischen Buffet oder à la Card, ich habe mich für Zweiteres entschieden und wurde definitiv nicht enttäuscht. Alleine die Vorspeise war mehr als ausreichend, doch musste noch irgendwie Platz im Magen sein für die Hauptspeise.

Letztlich füllte der Reis die noch so kleinste Lücke im Magen, sodass ich eine Einladung auf ein Dessert ablehnen musste. Noch sehr positiv zu erwähnen ist der Kellner, welcher wirklich sehr freundlich und scheinbar nebenberuflich Fotograf ist (zumindest wirkte es so, als er Fotos aus verschiedensten Perspektiven von uns gemacht hat). Inkl. großer Cola und Trinkgeld war das Abendessen mit umgerechnet 20 Euro vollkommen in Ordnung, für malaysische Verhältnisse doch recht hochpreisig.

Möchte man sich die dazugewonnenen Pfunde abtrainieren, so gibt es auch einen großen Fitnessraum, der jedoch aufgrund der fehlenden Fenstern etwas trist wirkt. Für die anderen gibt es zwei Pools zur Auswahl, die Kinder können sich entweder im Hauseigenen Kidsclub oder an den Wasserrutschen austoben.

Wer gerne am Strand liegen möchte, so kann er oder sie das auch sehr gerne tun, der Strand ist schön und hinter kleinen Hügeln geht dann abends die Sonne unter. Lediglich die vielen Jetskis und Parasailing direkt am Strand sind etwas nervig.

Fazit:

Insgesamt ist das PARKROYAL Penang Resort ein sehr solides Hotel, welches auf der Insel in einer ruhigen und landschaftlich schönen Ecke liegt. Wer gerne einen etwas überdurchschnittlichen, aber durchaus bezahlbaren Strandurlaub machen möchte und dabei die kulinarische Vielfalt Malaysias mit aktivem Nachtleben entdecken möchte, ist hier gut aufgehoben. Für mich persönlich ist es jetzt nicht der favorisierte Ort für Strandurlaub.

Disclaimer: Zu der Reise war ich als (Sven) als Blogger eingeladen. Da mir eine Teilnehme aus privaten Gründen nicht möglich war flog Raphael für mich. Diese Reise wurde von Qatar Airways organisiert und auch vollständig bezahlt. Meine/ Unsere Meinung beeinflusst das natürlich nicht, ich möchte aber dennoch darauf hinweisen.


2 Kommentare on Review: PARKROYAL Penang Resort [EINLADUNG]

  1. Urs Happens

    Schöner Bericht! Nur ist es nicht total daneben wenn Sven die Reise überhaupt nicht gemacht hat sondern sein Bekannter Raphael? Ich meine das sollte doch mindestens verlangt werden das zu kennzeichnen. Man merkt aber schon am besseren Schreibstiel das der Beitrag nicht von Sven kommt.

    • bitte gern den Beitrag bis zu Ende lesen. Da steht genau das drin.

      Disclaimer: Zu der Reise war ich als (Sven) als Blogger eingeladen. Da mir eine Teilnehme aus privaten Gründen nicht möglich war flog Raphael für mich. Diese Reise wurde von Qatar Airways organisiert und auch vollständig bezahlt. Meine/ Unsere Meinung beeinflusst das natürlich nicht, ich möchte aber dennoch darauf hinweisen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.