Reise

Dubai Einreise mit Medikamenten – Vorsicht bei Hustensaft und BTM


Es gibt bekanntlich so einige Staaten auf der Welt, da sind vermeintlich harmlose Medikamente und Substanzen auf der „No-Go-Liste“ und das selbst dann, wenn es ein Mittelchen ist, welches in der Apotheke hier ohne Rezept zu bekommen ist. Hier mal ein Beispiel.

Verboten in den Vereinigten Arabischen Emiraten sind zum Beispiel (und wirklich nur als ganz kleiner Auszug)

  • Codein (ein Wirkstoff in Hustensaft für (ältere) Kinder zBsp.)

  • Medikamente bei Wechseljahresbeschwerden, Bsp. ACTIVELLE

  • die „PILLE“, denn der Wirkstoff „Ethinylestradiol“ steht auf der Liste der verbotenen Stoffe

  • diverse Mittel bei psychischen Erkrankungen

  • diverse Schmerzmittel (nicht nur solche, die in Deutschland ebenfalls BTM pflichtig) sind

Diese Medikamente sind nicht nur bei der Einreise verboten, auch im TRANSIT durch Dubai oder Abu Dhabi sind diese nicht erlaubt. Wer also mit Emirates oder Etihad nach Asien oder in andere Regionen weiter fliegen möchte und diese im Handgepäck oder in dem Koffer hat, selbst der hat ggf. ein Problem. Das bringt Euch nicht nur viel Ärger, sondern auch ein Strafverfahren, Einreiseverbote, Ausreisesperren und vieles mehr. Einige Geschichten zum Thema und Beispiele findet Ihr hier bei einer Abu Dhabi Reiseseite.

Kein Unterschied zwischen Ein- und Durchreise

Es macht zunächst einmal keinen Unterschied in die Emirate einzureisen oder durch die Emirate zu reisen. Medikamente gehören in den meisten Fällen, wenn diese eh benötigt werden, auch nie in den aufgegebenen Koffer, sondern immer in das Handgepäck, denn das kann weitaus weniger verloren gehen. Es nützt ja nichts, wenn Ihr am Zielort ohne Koffer und dan ohne Medikamente dasteht.

Auch bei einer Transitkontrolle kann es also passieren, dass Euch diese Medikamente zum Verhängnis werden. Nicht davon wissen hilft dann wenig, denn Unwissenheit schützt eben nicht vor Strafe.

Wie sollen die denn darauf kommen?

Nun, natürlich wird nicht jeder Ein- und Durchreisende kontrolliert und natürlich muss nicht jeder eine Blut- oder Urinprobe abgeben. Aber eine stichporbenartige Kontrolle von Personen und Gepäck ist keine Seltenheit. Zudem wird das Gepäck (auch das Handgepäck) bei der Einreise nach Dubai durchleuchtet und auch da kann es auffallen.

Besteht bei dem Einreisebeamten ein Verdacht, kann somit auch weiter kontrolliert werden und natürlich können hier auch weitere Kontrollmöglichkeiten (Urinprobe etc.) genutzt werden. Auch wer dann in den vergangenen Tagen Medikamente eingekommen hat, kann hier ein Problem haben, falls es kein Attest gibt.

Denkt daran, wenn es gefunden wird, auch wenn es mit einem Attest vielleicht einfuhrfähig wäre, ist es ein Problem. Es lässt sich dann meist nicht schnell lösen, denn habt Ihr kein Attest dabei sind Gefängnis und teils drakonische Strafen der nächste Schritt.

Medikamente legal einführen, so gehts

Nun gibt es genug Reisende, welche regelmäßig Medikamente nehmen oder nehmen müssen. Das können Schmerzmittel bei chronischen Erkrankungen sein, das kann der (Kodein) Hustenstiller sein, der gerade die laufende Erkältung lindern soll, bei Frauen auch einfach die Pille. Ja, auch die enthält hier einen verbotenen Wirkstoff.

Dennoch ist es erlaubt, Medikamente mit einem Vorrat von 30 Tagen mitzuführen, diese sind jedoch vorher anzumelden. Wie das geht und was Ihr dafür besorgen müsst, das habe ich Euch hier aufgeschrieben. Ich reise aufgrund einer Erkrankung nie ohne Medikamente. Die Apotheken in den UAE sind gut sortiert und Kopfschmerz- oder Erkältungsmittel braucht Ihr sicher nicht mitnehmen, sondern könnt auch dort kaufen.

Habt Ihr aber Medikamente welche Verschreibungspflichtig sind, so benötigt Ihr ein Attest. Damit Ihr also legal einreisen könnt, besorgt Euch bitte zunächst einmal folgende Unterlagen, am besten gescannt als PDF.

Nachdem Ihr Euch all diese Unterlagen nun besorgt habt, ist folgendes zu tun.

Ihr füllt Eure Daten in dem Formblatt zur Medikamentenanmeldung für die Vereinigten Arabischen Emirate aus und tragt dort alle Angaben zum Medikament und der Menge ein. Dieses Formular ist von Euch zu unterschreiben.

Dann schickt Ihr:

  • Formular zur Anmeldung „Personal Import“
  • Kopie des Attestes vom ADAC oder bei BTM Mitteln der oben verlinkten Bescheinigung
  • und eine Passkopie

an die folgende E-Mailadresse:

Sobald diese dort eingegangenen und bearbeitet worden sind, bekommt Ihr eine entsprechende Antwort und die Erlaubnis die Medikamente einzuführen. Das ändert aber nichts an der Begrenzung auf einen 30-Tages Vorrat.

Bleibt Ihr länger, so ist das vorab abzuklären. Hier die Kontaktdaten.

Hier noch eine Liste mit Links und weiteren Informationen:

Alle oben verlinkten Formulare hier:

 


3 Kommentare on Dubai Einreise mit Medikamenten – Vorsicht bei Hustensaft und BTM

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.