Reise, Reiseregionen

Die Highlights von Doha für einen kurzen Stopover (Gastbeitrag)


Den meisten wird von Doha nur der Blick auf die künstliche Insel „The Pearl“ vom Flugzeug aus sowie die berühmte Teddybär Skulptur im Flughafen in Erinnerung bleiben. Die wenigsten scheinen Katar als Reiseziel oder Doha als Möglichkeit für einen Stopover zu nutzen.

Der Eindruck hatte ich bei meinem Besuch Anfang Januar 2019 als nur eine Handvoll von Passagieren von dem Qatar Airways Flug aus Frankfurt auf ihr Gepäck warteten. Zwar fehlen Doha die klassischen Sehenswürdigkeiten einer europäischen, asiatischen oder amerikanischen Hauptstadt – in den letzten Jahren wurde jedoch insbesondere einiges in die Kulturellen Angebote investiert.

Trotzdem muss man offen zugeben, dass sich die Highlights von Doha an einer Hand abzählen lassen.

Souq Waqif

Keine arabische Stadt kommt ohne einen Basar aus. In Doha wird seit über100 Jahren in dem Labyrinth von schmalen Gassen gehandelt. Zwar wurde der Markt 2006 umfassend renoviert, aber der traditionelle katarische Baustil wurde beibehalten. Und ist nicht nur eine Touristenattraktion sondern weiterhin ein lebendiger Markt.

Auch wenn man bei einem morgendlichen Besuch ein anderer Eindruck entstehen könnte- besonders viel los war am späten Morgen nicht wirklich. Erst in den Abendstunden lebt der Markt auf, Frauen verkaufen an diversen Ständen Mahlzeiten, es wird Shisha geraucht und es entsteht eine lebendige Mischung aus „Einheimischen“ und Touristen.

Nicht verpassen sollte man den einzigarten Falkenmarkt. In einer Vielzahl von kleinen Shops findet sich von Falken (ab 1.000 USD) über praktische und hübsche Hauben, Handschuhe und Co. wieder. Wer einen Falken einkaufen möchte, nur in der Economy Class von Qatar Airways dürfen pro Flug maximal sechs Falken transportiert werden.

Und man sieht auch Katarer mit Falken auf der Hand unterwegs – vermutlich nach einem Besuch im Falken Krankenhaus. Mit erstklassiger Technik ausgestattet wird sich um die kleinen und großen Probleme der Falken gekümmert. Das kann auch neue Federn bedeuten.

Zwar sieht man vom eigentlichen Krankenhaus recht wenig, jedoch ist hinter dem Warteraum ein kleines Museum eingerichtet – und der Warteraum ist einen kleinen Abstecher wert.

Sonst gilt, sich einfach durch die Gassen treiben lassen, dem Duft der Gewürze folgen, bei den Pferden im Pferdestall in der Nähe des Falkenmarktes vorbeischauen, oder den Kamelen an der Corniche beim Mittagsschlaf zu schauen.

Empfehlens wird ist ein Abstecher ins Souq Waqif Art Center, eine Pause beim Mittagessen im Gold Markt z.B. bei Damasca One oder der traumhaften Dachterrasse bei Tajine.

Museum of Islamic Arts (MIA)

Das Seit 2008 geöffnete Museum für islamische Kunst ist nicht nur wegen der eindrucksvollsten Kollektion an islamistischer Kunst in der Region einen Besuch Wert, sondern auch wegen dem Gebäude. Das von I. M. Pei entworfene Gebäude vor der modernen Skyline von Doha kombiniert moderne mit Tradition.

Nicht nur vom beliebten Museums Cafe hat man einen traumhaften Blick auf die Bucht und Skyline von Doha,sondern auch die beiden Terrassen mit Wasserspiel bieten diesen an. Von hier aus sieht man auch den MIA Park sowie die traditionellen Boote, die hier vor Anker liegen.

Vom Souq Waqif lässt sich das MIA in der kühleren Jahreszeit bequem zu Fuss erreichen.

Qatar National Museum

Bei der Fahrt vom Flughafen zieht das von Jean Nouvel entworfene neuste Museum von Doha den Blick auf sich. Inspiriert von der Wüstenrose verbirgt es im inneren einen Palast aus dem 20. Jahrhundert des Scheichs Abdullah Bin Jassim Al Thani – während seiner Herrschaft wurde das erste Öl in Katar entdeckt.
Das Museum hat ab 28. März 2019 geöffnet.

Katara Cultural Village

Zwischen der künstlichen Insel „The Pearl“ und der Innenstadt liegt das Kulturdorf Katara. Künstlich erschaffen soll es diverse Bauarten der Region verknüpfen, gefühlt wurde hier aber einmal quer durch diverse Baustile der Welt gebaut. Dominat stellt sich da Amphitheater dar und immer wieder versteckt diverse Kunstwerke.

Aber es gibt ebenso einen breiten Strand mit einer tollen Uferpromenade. Diverse Sitzbänke laden hier zum verweilen ein. Ebenfalls finden hier oft diverse Märkte statt. Bei meinen Besuch fand ein Markt rund um Kaffee mit diversen Food Trucks zu diesem Thema statt.

Kulinarisch bietet sich das indische Restaurant Saffron Lounge an.

Tipps für den Aufenthalt:

• Die Passkontrolle bei der Einreise dauert etwas länger, die Arrival Lounge für die Business & First Class ist hierfür die bessere Wahl. Leider kann diese bei einem Upgrade nicht genutzt werden.
• Bei der Fahrt zum Flughafen zur Rush Hour Zeit solltet ihr etwas Zeit einplanen, aus den 30 Minuten laut Google Maps wurden am Donnerstag Abend um 17 Uhr (zeitgleich der Start in das Wochenende) rund 80 Minuten.
• Bis zur Eröffnung der Metro später in 2019 bietet sich uber als bestes und günstigstes Transportmittel an.
• Für den Aufenthalt sollte man sich für die Kleidung an den Richtlinien der katholischen Kirche für Kirchenbesuche z.B. in Rom richten, dann ist man besonders bei den Besuchen der Musseen auf der sicheren Seite.
• Beste Reisezeit von November bis März, es kann jedoch ein sehr starker und kalter Wind in dieser Jahreszeit auftreten.
• Die Hauptsehenwürdigkeiten in Doha sieht man mit ausreichend Zeit für die einzelnen Besuche in weniger als 12 Stunden, mit einem Abstecher in die Wüste und etwas Zeit für einen entspannten Strandtag sind drei Nächte in Doha optimal.
• Das Qatar Airways Stopover Programm bietet günstige Übernachtungspreise für bis zu vier Übernachtungen und ist bis 28. Dezember 2019 für Übernachtungen bis 31. Dezember 2019 buchar. Hier bietet sich z.B. die SOUQ WAQIF BOUTIQUE HOTELS BY TIVOLI im Herzen des Sauq Waqif an.

 

Disclaimer:

Bei der Reise handelte es sich um einen Pressetrip, den ich selbst nicht antreten konnte und daher die LUNCH FOR ONE erlebte. Der Aufenthalt erfolgte auf Einladung von Kempinski Hotels und Qatar Airways. Einfluss auf die Berichterstattung wurde in keiner Weise genommen.

Seit 2010 begibt sich Tina auf ihrem Blog Lunch For One auf eine kulinarische Reise rund um den Globus, mit Rezepten und Reiseberichten inspiriert von ihren Reisen.  Hier lassen sich ihre Reisen auf twitter oder instagram verfolgen.

Related Post


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.