Reise, Reiseregionen, Reviews und Reiseberichte

Kurzreview: YotelAir Amsterdam – Schlafkabinen statt Lounge?


Endlich wieder unterwegs. Nachdem ich mich nun über zwei Monate mehr in Krankenhäusern und Wartezimmern herumgeplagt habe, heute nun einmal wieder Flughafen- statt Arztbesuch. Für meine Reise nach Indien flieg die Wahl- für mich ganz unerwartet- auf KLM und damit Skyteam und somit hatte ich eine längere Umsteigezeit in Amsterdam. Geplant waren es 4:30 Uhr zwischen beiden Flügen, die alternative wären 45 Min gewesen und die waren mir nun zu knapp.

Da ich um 3 Uhr aufstehen musste heute morgen, kamen mir Schlafkabinen in den Sinn. Eine solche habe ich für einige Stunden schon einmal in Berlin getestet, auch wenn diese nicht direkt vergleichbar sind. Hier ein Rückblick auf das

Review der Sleeping Pods in Berlin

Also befragte ich Tante Google einmal danach und siehe da, es gibt etwas Vergleichbares. Ein YotelAir. Hotel kennen einige von Euch als hippes und zweckmäßiges Hotel, auch in New York gibt es ein solches. Doch das hier ist der Ableger am Flughafen.

Lage und Buchung

Buchen könnt und solltet Ihr im Voraus, wenn Ihr sicher sein möchtet auch eine Kabine zu bekommen. Daher habe ich das morgens aus Hamburg schon getan. Eine Buchung erfolgt Stundenweise und ist über die Website möglich. Auch die Bezahlung erfolgt direkt dort.

Müsst Ihr stornieren, so geht das nur 24 Stunden vorher, danach ist leider das Geld weg. Zu dem Preisen schreibe ich aber unten noch etwas genauer.

Das YOTELAIR befindet sich im Sicherheitsbereich. Somit müsst Ihr durch die Sicherheitskontrolle und benötigt auch eine gültige Bordkarte für den Buchungstag (oder einen Tag später, falls Ihr die Nacht dort verbringen möchtet). Da ich aber sowieso aus Hamburg kam und somit im Transit war, war dieses heute ganz einfach. Also angekommen, zum Transitbereich gelaufen und dann durch die Passkontrolle zur Ausweise aus dem Schengen Raum. Gleich hinter der Passkontrolle links geht es dann ein kleines Stück entlang in Richtung „Lounge 2“, so zumindest die gesuchte Ausschilderung. Die ist in Amsterdam recht verwirrend und für meinen Geschmack unnötig kompliziert.

Das YotelAir befindet sich in der oberen Etage, dort wo Ihr auch den FoodCourt findet, Mc. Donalds und viele andere Läden. Also ab nach oben, einmal vorbei an den ganzen Tischen und Bänken und schon stehe ich vor dem YotelAir.

Check in und „Hotel“

Kaum angekommen und auf das Ehepaar vor mir gewartet, dann war der Check in in wenigen Minuten erledigt. An der Rezeption, der so genannten „Mission Control“ bekommt Ihr zudem auch Getränke, kleine Snacks und mehr. Details dazu unten auf den Karten zu sehen.

Insgesamt handelt es sich nicht um ein wirkliches Hotel, eher um Schlafkabinen. OK, in Japan würde dieses auch als so genanntes Kapselhotel durchgehen. Dennoch ist im Vergleich zu Berlin hier deutlich mehr Comfort vorhanden. Denn es besteht nicht nur aus dem Bett, sondern auch einem Bad mit Toilette und Dusche. Dazu gleich noch detailliert etwas mehr.

Yotelair Amsterdam Airport – Rabin

In der Buchung habt Ihr Kaffee- oder Tee bereits inkludiert und bekommt diese entweder vorn, oder bestellt es via Telefon direkt in die Kabine. Ich war eine Stunde zu spät, was aber dann nichts änderte, denn die Kabine war natürlich reserviert. Ihr könnt während der Nutzung jederzeit raus und ein, mit einer Karte wie auch im Hotelzimmer. Somit bietet sich Shopping an, oder einfach etwas zu Essen holen.

Die Kabine

Ich hatte eine der kleineren Kabinen. Diese sind mit einem sehr komfortablen Bett ausgestattet. Dazu gibt es zwei bequeme Kissen, Bettwäsche wie im Hotel und eben die Nutzung der Kabine.

Yotelair Amsterdam Airport – Kabine

Einen Fernseher findet Ihr ebenso, wie recht gut funktionierendes WLAN. (Nicht rasend schnell, aber gut nutzbar)

Es ist nicht groß, aber zweckmäßig. Das Bett findet sich rechts oder links oben. Davor ein Tisch zum Ausklappen. ein großer Spiegel, ein Klappstuhl und auf der gegenüberliegenden Seite das Bad, welches sich durch Glaswand und Vorhang abtrennen lässt.

„Roomservice“

Solltet Ihr also Hunger oder Durst verspüren, die Rettung ist nur einen Anruf oder ein paar Schritte entfernt. Die Menükarte findet Ihr hier.

Auch allerlei sonst vergessene Sachen oder extra Benötigte Utensilien findet Ihr hier und könnt einfach bestellen. Von extra Handtüchern über einen Fön oder Ohrstöpsel. (von dem Lärm des Flughafens hört man aber so gar nichts). Auch einen Wecker bringt man Euch gern.

Noch vor Ablauf der Zeit habe ich mich wieder auf den Weg gemacht, ich habe knapp 2 Stunden tief und fest geschlafen und das Bett war super bequem. Als Familie oder Paar lassen sich auch größere Kabinen buchen und so gemeinsam dort übernachten oder vor dem Weiterflug ausruhen.

Die Preise:

Für meine Buchung war ein Minimum von 4 Stunden zu buchen, diese konnte ich zwar nicht nutzen, wollte es aber für Euch gern testen und hatte auch nichts gegen eine Stunde Schlaf. Für die vier Stunden inkl. Kaffee und Tee und freiem WLAN habe ich 52 € bezahlt, also 13 € die Stunde. Zudem finden sich Tagesraten, spezielle Angebote und Specials auf der Website von YOTELAIR.

Hier noch die Preise bei Übernachtung (20 Uhr bis 7 Uhr)

Ich würde es in jedem Fall wieder buchen. Es ist gerade bei einem langen Transit sehr bequem und bietet sich zum Schlafen, in Ruhe TV schauen oder auch zum Arbeiten und telefonieren ganz in Ruhe an.


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.