News, Reise

Eurowings: Weitere Einschränkungen im BASIC Tarif – natürlich auf Kundenwunsch


Eurowings hat sich bereits in der Vergangenheit nicht wirklich mit Ruhm bekleckert, wenn es um Veränderungen ging. Sei es bei der

Kürzlich wurde erst eine „Dönertasche“ im Bordmenü eingeführt.

Natürlich dienen solche Veränderungen der Optimierung und werden natürlich nur auf Kundenwunsch und im Interesse dieser durchgeführt.

Die aktuellen Änderungen lesen sich zudem recht „kunden-un-orientiert“ und ich kann mich nicht erwehren, hier Parallelen zu Ryanair zu sehen.

Eurowings: Weitere Einschränkungen im BASIC Tarif – ab wann gelten diese?

Offiziell gelten die Änderungen AB MÄRZ 2020.

Zu bisherigen Buchungen, welche schon bestehen, gibt es zudem auch eine Aussage:

Hinweis: Passagiere, die noch den alten BASIC-Tarif gebucht haben und im März oder später mit Eurowings fliegen, erhalten nach wie vor die zum Buchungszeitpunkt inkludierten Services auf ihren Flügen.

Hier tun mir immer die Mitarbeiter am Gate leid, denn schließlich müssen diese nun noch kontrollieren wann die Buchung war und welche Regeln dort galten.

Ziel ist die preisliche Positionierung und damit mehr Wettbewerbsfähigkeit.

Damit wird der BASIC als „Einstiegs“-Tarif preislich noch wettbewerbsfähiger, denn Kunden zahlen in Zukunft nur für diejenigen Leistungsbestandteile, die gewünscht sind – jede weitere Leistung kann individuell hinzugebucht werden.

Eurowings: Weitere Einschränkungen im BASIC Tarif – die Änderungen

Unverändert bleibt das ERSTE Handgepäckstück. dieses darf wie bisher eine Größe von max. 55x40x23 cm und ein Gewicht von 8kg nicht überschreiten. Wie bisher gilt aber auch:

Kein zweites Handgepäckstück/ Laptoptasche mehr

Das zweite Gepäckstück (z.B. eine Laptoptasche) ist im neuen BASIC-Tarif nicht mehr integriert – Fluggäste erhalten jedoch die Möglichkeit, das zweite Gepäckstück bei Bedarf online hinzuzubuchen.

Gegen Aufpreis auch Priorityservice buchbar

  • Neben weiteren Services können BASIC-Kunden künftig auch das Priority Boarding flexibel hinzubuchen.

Check In am Flughafen ab März kostenpflichtig

Die Zeiten an denen man zum Flughafen ging und dort einchecken konnte (kostenfrei) sind damit für Kunden im Eurowings Basic Tarif beendet.

Für den Offline-Check-in vor Ort am Schalter berechnet Eurowings 5 Euro, um Warteschlangen an Flughäfen deutlich zu reduzieren. Wer diese Option bereits vorab bei der Flugbuchung hinzufügt, zahlt 2,50 Euro; steht am jeweiligen Flughafen der Priority-Check-in zur Verfügung, so ist sie für 10 Euro hinzubuchbar.

  • Check In am Flughafen kostet nun 5 €
  • vorausgebucht bei der Buchung reduziert 2,50 €
  • Priority Schalter lassen sich nun für alle (aus Basic Kunden) für 10 € buchen

Spannend ist das deshalb, weil man einem Statuskunden (der den ja irgendwie bekommen hat) und auch den zahlenden Business Class Gästen ein Benefit wegnimmt, denn die kurzen Schlangen am Priority Schalter sind dann auch vorbei.

Eurowings: Weitere Einschränkungen im BASIC Tarif – was ist mit den anderen Tarifen?

Die SMART und auch BUSINESS/ BEST Tarife sind derzeit nicht betroffen, beteuert Eurowings. OK, derzeit. Und so ganz stimmt das, zumindest was die Schalter für den Prio Checkin angeht auch nicht. Aber das ist eben die Diskrepanz von Marketing und Realität.

Eurowings ist auf dem Weg zu einem absoluten Billigflieger und muss sich zurecht die Frage gefallen lassen, warum der Kunde nicht gleich Ryanair und Co bucht.

Übrigens, einige Vorteile bekommt Ihr mit der Eurowings Kreditkarte wieder zurück.

Die beste Kreditkarte für zukünftige Eurowings Vielflieger?


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.